Friedolin Baudy hat das Brezelfestmotiv 2016 gestaltet. Dem Speyerer Künstler ist ein Brezelfestbild gelungen, dass eine harmonische, positive Ausstrahlung hat sowie Lebensfreude signalisiert. Das 100 mal 120 cm große Werk in Acrylfarben auf Leinwand wurde am Brezelfestmontag für 10.000 € an Volker Maile, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Pharmadienstleisters Sellxpert versteigert.

 

Fridolin Baudy

Friedolin Baudy wurde 1950 im südpfälzischen Herxheim geboren. Sein Kunststudium und Staatsexamen absolvierte er an der Mainzer Universität. Als Kunsterzieher unterrichtete er in Koblenz, Pirmasens und Neustadt. Er ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Rheinland-Pfalz und nahm an verschiedenen Ausstellungen im In- und Ausland teil. Einzelausstellungen hatte er unter anderem in der Villa Wieser in Herxheim und zuletzt in der Bezirksregierung in Neustadt. Werke von ihm befinden sich in öffentlichem und privatem Besitz.

Friedolin Baudy lebt und arbeitet seit 18 Jahren in Speyer, er ist „mit Leib und Seele“ Speiermer geworden. Das zeigt sich unter anderem an seinem Lieblingshobby, der Musik: Er ist seit Gründung des Rockchors Speyer vor 5 Jahren als begeisterter Sänger dabei und singt auch in der Kantorei der Gedächtniskirche. Waren die grafischen Künste von Anfang an seine bevorzugten Techniken, hat er in den letzten Jahren mehr und mehr die Malerei mit ihren Möglichkeiten und ihrem Ausdruckspotenzial entdeckt. Bevorzugte Motive und Themen sind Stillleben, Landschaften und Akte. Dabei kann es schon mal vorkommen, dass die Motive fließend ineinander übergehen, sich unter der Hand verwandeln, Themen sich ausweiten und Grenzen verwischen. Diese „Mutationen“ sind zum Teil aus der erklärten Absicht verständlich, sich beim Malen mehr und mehr vom Gegenstand zu lösen, sich frei zu machen vom Diktat der exakten Wiedergabe von Gesehenem oder auch nur Erinnertem.

Dies gilt auch für das diesjährige Brezelfestbild. Das Ergebnis zeigt den Prozess-Abschluss der Auseinandersetzung der Gratwanderung des Künstlers zwischen den gewissermaßen gegenständlich formulierten Anforderungen der Auftraggeber (Dom, Stadtfarben, Riesenrad, Brezel, Bierkrug) und den eigenen Vorstellungen von Malerei, seinen ästhetischen Anforderungen an sich selbst, wie Spontaneität, impulsiver Farbauftrag, Lebendigkeit, wobei die Erkennbarkeit ja doch gewährleistet sein sollte. Der Erlös aus der Bildversteigerung, aus dem Brezelfestwein-Verkauf sowie dem Verkauf der Brezelfestbuttons und weitere Spenden kommt in diesem Jahr dem Familienzentrum „K.E.K.S“ (Kontakte für Eltern und Kinder in Speyer e.V.) zugute.